"IST DAS KUNST ODER KANN DAS WEG?"

Presse


1988 - 1995 Konzertdirektion Landgraf

TEURES GLÜCK von Jean Bouchaud 1988

INSZENIERUNG: Thomas Engel

MITWIRKENDE: Inge Meysel,

Kerstin de Ahna, Silke Jensen

1988-1995 spielte ich einige 100 Mal mit Inge Meysel und Kerstin de Ahna in dem Stück: "Teures Glück" von Jean Bouchaud
1988-1995 spielte ich einige 100 Mal mit Inge Meysel und Kerstin de Ahna in dem Stück: "Teures Glück" von Jean Bouchaud

1991 Stadttheater Hildesheim

AB HEUTE HEIßT DU SARA von Volker Ludwig &

Detlef Michel

INSZENIERUNG: Michael Ritz

BÜHNE: Hannes Fabig

KOSTÜM: Martina Feldmann

MITWIRKENDE: u.v.a. Oliver Hasenfratz, Silke Jensen

Stadttheater Hildesheim: re Silke Jensen, Oliver Hasenfratz
Stadttheater Hildesheim: re Silke Jensen, Oliver Hasenfratz
Kritik "Ab heute heißt du Sara"
Kritik "Ab heute heißt du Sara"

1988 Ernst Deutsch Theater Hamburg

1988 "Das Totenfloß" Ernst-Deutsch-Theater Silke Jensen
1988 "Das Totenfloß" Ernst-Deutsch-Theater Silke Jensen

DAS TOTENFL0ß von Harald Müller

INSZENIERUNG: Frank Guthke

BÜHNENBILD:

MASKE: Peter Jung

MITWIRKENDE: Friedrich Schütter, Jörg Pleva, Wilfried Baasner, Silke Jensen

1988 Ernst Deutsch Theater Hamburg

1988 " Die Morgengabe" Ursula Sieg & Silke Jensen
1988 " Die Morgengabe" Ursula Sieg & Silke Jensen

DIE MORGENGABE von Aquilla Byrnes

INSZENIERUNG: Herbert Bötticher

BÜHNENBILD: Domi Hahn

KOSTÜME: Silke Junge

MITWIRKENDE: Herbert Bötticher, Doris Gallart,

Silke Jensen, Ursula Sieg


1987 Ernst-Deutsch-Theater Hamburg

1987 "Maria Magdalena" Ernst-Deutsch-Theater Jochen Horst & Silke Jensen
1987 "Maria Magdalena" Ernst-Deutsch-Theater Jochen Horst & Silke Jensen

MARIA MAGDALENA von Friedrich Hebbel 24. September 1987

INSZENIERUNG: Jürgen Goslar

MITWIRKENDE: Ben Becker,

Jochen Horst, Silke Jensen,

Gerhard Olschewski,

Ursula Sieg, Christoph Schmidt, u.a.

Kritik Die Welt
Kritik Die Welt

1986 Freie Volksbühne Berlin

TEMPO Artikel - Richy Müller, Hans Neuenfels, Silke Jensen
TEMPO Artikel - Richy Müller, Hans Neuenfels, Silke Jensen

GERETTET von Edward Bond, Freie Volksbühne

14. Dezember 1986

INSZENIERUNG: Hans Neuenfels

BÜHNENBILD: Hans Neuenfels/ Dirk von Bodisco

KOSTÜME: Dirk von Bodisco/ Renate Schwietert

 

MITWIRKENDE: Silke Jensen (Pam),

Stefan Wieland (Len), Richy Müller (Fred), Christiane Bruhn (Mary), Ulrich Kuhlmann (Harry), Doina Weber (Liz), Hermann Schmidt-Rahmer (Pete), Ulrich Marx (Bauer), Martin Diekow (Collin), Olaf Schmidt (Mike), Frank Schendler (Barry)

BZ Kritik
BZ Kritik
Berliner Morgenpost Kritik 1986
Berliner Morgenpost Kritik 1986
BZ Kritik 1986
BZ Kritik 1986

ELEKTRA von Euripides,

Freie Volksbühne Berlin,

12. Dezember 1986

INSZENIERUNG: Hans Neuenfels

BÜHNENBILD: Hans Neuenfels/

Dirk von Bodisco

KOSTÜME: Dirk von Bodisco/

Renate Schwietert

 

 

 

MITWIRKENDE: Lola Müthel (Klytämnestra), Elizabeth Trissenaar (Elektra), Hermann Schmidt-Rahmer (Orestes), Guntbert Warns / Martin Diekow (die Sklaven des Orestes), Stefan Wieland (Pylades), Ulrich Marx (Bauer), Ulrich Kuhlmann (Kastor), Ulrich Hass (Polydeukes), Olaf Schmidt (Aigisthos), Christiane Bruhn (Chorführerin), Therese Hämer, Silke Jensen, Uta Prelle, Doina Weber (Chor)

Elisabet Trissenar, Christiane Bruhn, Therese Hämer, Silke Jensen, Uta Prelle, Doina Weber
Elisabet Trissenar, Christiane Bruhn, Therese Hämer, Silke Jensen, Uta Prelle, Doina Weber

1986 Scala Theater Basel

"Der Mann, der sich nicht traut..." (Curt Flatow) mit Gunther Philipp und Silke Jensen
"Der Mann, der sich nicht traut..." (Curt Flatow) mit Gunther Philipp und Silke Jensen

1985 Junges Theater Berlin

"Das Gauklermärchen" (Michael Ende) mit Tonio Arango und Silke Jensen (c) Roland-Beeneken
"Das Gauklermärchen" (Michael Ende) mit Tonio Arango und Silke Jensen (c) Roland-Beeneken

DAS GAUKLERMÄRCHEN von Michael Ende, Junges Theater Berlin , 12. Dezember 1985

INSZENIERUNG: Ingrid Kaehler

 

MITWIRKENDE: Silke Jensen (Eli/ Prinzessin), Tonio Arango (Prinz/ Clown),

Harald Effenberg (Jongleur/ Spinne), Andrea Badey (Spiegel), Klaus Hüttmann (Zirkusdirektor)

 

*Gleich nach der Schauspielschule, spielte ich im Jungen Theater Berlin unter der Regie von Ingrid Kaehler eine Doppelrolle. Harald Effenberg, der auf der gleichen Schauspielschule war wie ich, nur früher... hat mich damals wie heute als Schauspieler berührt und immer wieder überzeugt. "Mein Prinz" Tonio Arango war damals ebenso wie ich Anfänger und ist ein hinreißender Kollege und hervorragender Schauspieler. Durch ihn denke ich gern an diese Zeit zurück. In dieser Zeit begann auch meine Freundschaft mit Andrea Badey. Die eine ebenso tolle Kollegin, großartige Autorin, Komödiantin sowie Interpretin von Chansons ist.

"Das Gauklermärchen" (Michael Ende) v.l. Harald Effenberg, Andrea Badey, Tonio Arango, Silke Jensen, Klaus Hüttmann (c) Roland-Beeneken
"Das Gauklermärchen" (Michael Ende) v.l. Harald Effenberg, Andrea Badey, Tonio Arango, Silke Jensen, Klaus Hüttmann (c) Roland-Beeneken

1984 Fritz Kirchhoff Schauspiel-Schule "Der Kreis" Berlin

"Der Sommernachtstraum" von William Shakespeare, Silke Jensen in der Rolle: Pyramus
"Der Sommernachtstraum" von William Shakespeare, Silke Jensen in der Rolle: Pyramus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufführung in der Schauspielschule 1984


1983 Tribüne Berlin

BZ Kritik 1983
BZ Kritik 1983

 

DIE GÖTTLICHE JETTE von

Günther Bibo/ Emile Rorneau

 

INSZENIERUNG: Klaus Sonnenschein

MUSIKALISCHE LEITUNG:

Holger Münzer

BÜHNENBILD/ KOSTÜM:

Rainer Terweg/ Waltraud Mau

 

 

 

MITWIRKENDE: Ursula Alexa,

Andreas Briegel, Rainer Behrend, Ursula Gerstel, Edith Hancke

(Jette Schönborn), Silke Jensen ( ihre Schwester: Paula Schönborn), 

Jürgen Kluckert, Holger Münzer,

Horst Pönichen, Horst Schultheis,

Detlef Sobottke, Klaus Sonnenschein, Margitta Scheerbarth, Thomas Stein

 

 

 

 

 

 

*1961 produzierte der Bayerische Rundfunk das

96-minütiges Hörspiel "Die göttliche Jette" mit

Inge Meysel als Leopoldine, der Mutter von Jette und Edith Hancke als Paula, der Schwester von Jette


1981

Akademie der Künste Silke Jensen
Akademie der Künste Silke Jensen

Erste Rolle in der Revue "Café Größenwahn"

mit 17 Jahren.