"ICH HABE GANZ EINFACHE BEDÜRFNISSE:

ICH BIN IMMER MIT DEM BESTEN ZUFRIEDEN."

(Oscar Wilde, 1856 - 1900)

Kurzvita

(c) klange.de
(c) klange.de

Silke Jensen

geboren: Berlin-Wilmersdorf
wohnhaft: Berlin-Pankow
Wohnmöglichkeiten: Hamburg, Köln
Spielalter: 49-59 Jahre
Gesang: Sopran
Fremdsprachen: Schulenglisch, Schulfranzösisch
Führerschein: Klasse 3
Mutter: 2 Töchter, 25 und 8 Jahre alt
Zwangspause: 2013 - 2015 Krebserkrankung

Boy-Gobert-Preis

1989 Beste Nachwuchsschauspielerin in Hamburg, ohne am Deutschen Schauspielhaus oder Thalia Theater engagiert gewesen zu sein

Engagements

Freie Volksbühne Berlin, Ernst-Deutsch-Theater Hamburg, Burgfestspiele Mayen, Stadttheater Hildesheim, Altes Schauspielhaus Stuttgart, Hexenkessel Berlin, Grenzlandtheater Aachen, Gloriatheater Köln

Film & Fernsehen

2011 Uli Maaßlos II Kurzfilm

Regie: Simon Griesmayr

2011 Das Büro ETAM

Regie: Klaus Lange

2011 Uli Maaßlos I Kurzfilm

Regie: Simon Griesmayr

2007 Die Sicherung  Kurzfilm

Regie: Yasmin Khalifa

2005 Hallo Robbie ZDF

Regie: Christoph Klünker

2003 Dr. Sommerfeld ARD

Regie: Bettina Woernle

1999 Unser Charly ZDF

Regie: Alexander Wiedl

1997 Der letzte Zeuge (Pilot) ZDF

Regie: Bernhard Stephan

1997 Die einzige Chance ZDF

Regie: Hartmut Griesmayr

1997 Kinderärztin Leah SWR

Regie: Hartmut Griesmayr

1996 B. B. / Tote leben nicht ewig ZDF

Regie: J. Goslar / B. von Boxberg

1993 Ein unverg. Wochenende auf Capri ZDF

Regie: Eberhard Itzenplitz

1993 Peter Strohm (Unter Brüdern) SFB

Regie: Silvia Hoffmann

1993 Familienehre ZDF

Regie: Eberhard Itzenplitz

1992 Wer zweimal lügt... ARD

Regie: Bertram von Boxberg

1992

Air Albatros

ARD

Regie: Eberhard Itzenplitz

Theater

2009 - Der Bär/ Der Heiratsantrag (Tschechow)

2008 - Küchenlieder von Liebe, Mord und Totschlag

2007 - It’s WeihnachtsTime, eine glitzerkleine Adventsrevue

2006 - Wilhelm Busch - szenische Lesung

2005 - Rosemarie - Maria tanzt (Badey)

1999 - Sheila - Body Trade (Lavin)

1997 - Lady Olivia - Was ihr wollt (Shakespeare)

1991 - Helena - Ende gut, alles gut (Shakespeare)

1990 - Barblin - Andorra (Frisch)

1990 - Sara - Ab heute heißt du Sara (Ludwig / Michel)

1989 - Gretchen - Urfaust (Goethe)

1988 - Rosine - Teures Glück (Jean Bouchaud)

1988 - Bjuti - Totenfloß (Harald Müller)

1988 - Gwen - Die Morgengabe (Aquilla Byrnes)

1987 - Klara - Maria Magdalena (Hebbel)

1986 - Pam - Gerettet (Bond)

1986 - Chor - Elektra (Euripides)

Regie: S. Neugebauer

Regie: Jensen / Kreyer

Regie: Jensen / Kreyer

Regie: Jensen / Kreyer

Regie: Joseph Orr

Regie: Erika Gesell

Regie: J. Zimmermann

Regie: H.J. Heyse

Regie: H.J. Heyse

Regie: Michael Ritz

Regie: H.J. Heyse

Regie: Thomas Engel

Regie: Frank Guthke

Regie: Herbert Bötticher

Regie: Jürgen Goslar

Regie: Hans Neuenfels

Regie: Hans Neuenfels


Sprecherin

2007 - Synchronsprecherin bei „Hermes Synchron Babelsberg“ & „Berliner Synchron“

2005 - Sprecherin in Radio-Kulturbeiträgen (Bayrischer Rundfunk)

Coach, Projektleiterin, Regisseurin & Dramaturgin

2008 - Assistenz 58. Berlinale für die „movieCompany“

2007 - Assistenz 60. Filmfestspiele Cannes für die „movieCompany“

2007 - Assistenz 57. Berlinale für die „movieCompany“

2006 - Projektleitung Merchandisingtour für den Film „7 Zwerge II“ mit Otto 

2004 - Regie in Berlin & St. Petersburg „Weiße Nächte“ (Dostojewski)

2003 - Regie in Dortmund: „Wunden gibt es immer wieder“ (Badey)

2000 - Regie / Dramaturgie: „Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht...“ (Badey)

1997 - Regie / Dramaturgie: „Lieber gut geschminkt, als vom Leben gezeichnet“ (Badey)

1994 - Regie / Dramaturgie: „Mein Prinz muss anders kommen“ (Badey)

Ausbildungen

2015 - 2017 Ausbildung in Phänomenologischer Therapie, Aufstellungsarbeit & Lebensintegrationsprozess

2000 - 2003 Kauffrau für audio-visuelle Medien (IHK-Abschluss)

1982 - 1985 Schauspielausbildung an der Fritz-Kirchhoff-Schule in Berlin (Abschluss Deutscher Bühnenverein)